26.000 Unterschriften

Volksinitiative übergibt Unterschriften gegen neue Tagebaue

Die Volksinitiative gegen neue Tagebaue in der Lausitz übergibt am Donnerstag ihre Unterschriften an den Landtag. Vor dem Parlament in Potsdam ist zunächst eine kleine Kundgebung geplant, wie ein Sprecher der Initiative ankündigte. Anschließend sollen Landtagspräsident Gunter Fritsch (SPD) die Listen überreicht werden.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Potsdam (ddp-lbg/sm) - In den vergangenen Monaten hatte die Initiative eigenen Angaben zufolge 26.000 Unterschriften gesammelt. Die Volksinitiative mit dem Titel "Keine neuen Tagebaue - für eine zukunftsfähige Energiepolitik" läuft seit 8. Oktober. An der Aktion beteiligen sich Linke, Grüne, Umweltverbände und weitere Organisationen. Kommen bei einer Volksinitiative 20.000 gültige Unterschriften zusammen, muss sich der Landtag mit dem Thema befassen.

Die Initiatoren rechnen jedoch mit einer Ablehnung des Gesetzentwurfes gegen den Aufschluss neuer Tagebaue und für den mittelfristigen Ausstieg aus der Braunkohle-Verstromung durch die SPD-CDU-Koalition im Landtag. Deshalb bereiten sie bereits ein Volksbegehren vor.