Zu hoher CO2-Ausstoß

Volksinitiative gegen Tagebaue wirbt um Unterschriften

Die Volksinitiative gegen neue Tagebaue lässt am morgigen Freitag auf dem Potsdamer Luisenplatz Mülltüten mit Pressluft füllen. So solle symbolisch der Kohlendioxid-Ausstoß des Braunkohlekraftwerks Jänschwalde veranschaulicht werden, kündigte ein Sprecher der Grünen an.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Potsdam (ddp-lbg/sm) - Zudem sammle die Initiative am Samstag (15. März) landesweit Unterschriften gegen den Aufschluss neuer Tagebaue in der Lausitz. Stände gibt es unter anderem in Potsdam, Cottbus, Eberswalde, Falkensee, Lübbenau, Beelitz und Fichtenwalde.

Das Kraftwerk Jänschwalde hat den Angaben zufolge einen jährlichen Ausstoß von 23,7 Millionen Tonnen und belege damit Platz vier auf der WWF-Liste der schmutzigsten Kraftwerke Europas. Die Unterschriften sollen Anfang Mai dem Landtagspräsident Gunter Fritsch (SPD) übergeben werden.

Weiterführende Links