Aufrüstung

VNG kauft weitere Gas-Förderlizenzen für Norwegen

Die Leipziger Verbundnetz Gas AG (VNG) weitet ihr Geschäft in Norwegen aus. Die VNG-Gruppe habe zwei weitere Produktionslizenzen zur Förderung von Erdgas auf dem norwegischen Kontinentalschelf in der nördlichen Nordsee erworben, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig/Stavanger (ddp/sm) - Das norwegische Tochterunternehmen VNG Norge AS mit Sitz in Stavanger habe Lizenzanteile von Endeavour Energy Norge AS übernommen. VNG Norge habe jeweils 20 Prozent an den beiden Endeavour-Lizenzen PL 270 und PL 426 erworben. Ein entsprechender Vertrag zwischen beiden Unternehmen sei bereits am Dienstag in Leipzig unterzeichnet worden.

Die Vereinbarung soll nach der Genehmigung durch die norwegischen Behörden für die erste Lizenz rückwirkend zum 1. Januar 2007 und für zweite zum 16. Februar wirksam werden.

Mit dem Erwerb der beiden weiteren Lizenzanteile will die VNG-Gruppe nach eigenen Angaben ihren Weg in Richtung einer Produktion von eigenem Erdgas in Norwegen fortführen. Ziel sei es, bis zum Jahr 2020 bis zu 1,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr aus eigener Produktion zu erschließen.

Bereits Anfang Juli hatte der Leipziger Gas-Großhändler eine Lizenz zur Erdgasförderung vor der norwegischen Küste ersteigert und war damit erstmals in das Fördergeschäft eingestiegen. Davor hatte sich das Unternehmen auf den Handel mit Gas beschränkt.

In den vergangenen zehn Jahren hatte VNG nach eigenen Angaben rund 30 Milliarden Kubikmeter Erdgas aus Norwegen importiert. Das entspricht 26 Prozent des VNG-Gas-Imports. Haupthandelspartner bleibt aber weiterhin Russland. Rund 45 Prozent des Erdgases bezog VNG zuletzt von dort.