Beitrag zum Klimaschutz

VKU: Stadtwerke setzen auf Kraft-Wärme-Kopplung

Stadtwerke haben nach Ansicht des VKU ihre Zusage zum Klimaschutz mittels Kraft-Wärme-Kopplung erfüllt. Infolge umfangreicher Modernisierungen kommunaler Anlagen konnten 2005 durch die gekoppelte Erzeugung von Strom- und Nutzwärme 7,6 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - "Inzwischen sei der jährliche CO2-Minderungsbeitrag noch weiter gestiegen, da die Modernisierungsmaßnahmen ihre volle Wirkung erst ab dem Jahr 2006 entfalten konnten", schließt Hans-Joachim Reck, Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) aus dem Monitoring-Bericht des VKU zur Kraft-Wärme-Kopplung. Mit dem Bericht dokumentiert der VKU den Beitrag der kommunalen Unternehmen zum Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung.

Im Jahr 2001 hatten Bundesregierung und Wirtschaft vereinbart, durch Modernisierung und Zubau von KWK mindestens 20 Millionen Tonnen CO2 bis 2010 einzusparen. Flankiert durch die KWK-Förderung ab 2002 hätten die in dem Fortschrittsbericht erfassten 140 kommunalen Unternehmen ihre Stromerzeugung aus KWK deutlich ausgeweitet. Insgesamt betrug die installierte elektrische KWK-Leistung im Jahr 2005 6.257 Megawatt. Durch Effizienzsteigerung sowie den Einsatz von Erdgas und biogenen Abfall seien weitere CO2-Einsparungen erreicht worden.

Damit haben die Stadtwerke nach Ansicht des VKU maßgeblich dazu beigetragen, das zwischen der Bundesregierung und der Wirtschaft vereinbarte Zwischenziel für das Jahr 2005 von zehn Millionen Tonnen CO2-Einsparung zu erreichen. Um auch die Zielvorgabe für das Jahr 2010 zu erfüllen, hält der Verband die von der Bundesregierung geplante Novelle des KWK-Gesetzes für unverzichtbar. Bei den Stadtwerken gebe es noch ein erhebliches Potential zur Modernisierung bestehender KWK-Anlagen und dem Bau neuer, versichert Reck. So würden 34 Unternehmen die Errichtung neuer KWK-Anlagen mit einer elektrischen Leistung von insgesamt 2.200 Megawatt planen, 29 Unternehmen planen die Modernisierung einer Anlage. Deren elektrische Leistung beträgt insgesamt 1250 Megawatt.