Nötige Investitionen

VKU fordert höhere Zinsen für Netzbetreiber

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) verlangt eine deutliche Anhebung der Eigenkapitalzinssätze für die Betreiber von Strom- und Gasverteilnetzen. Ein nominaler Eigenkapitalzinssatz von 12,45 Prozent bei Strom- und von 13,19 Prozent bei Gasnetzen sei angemessen.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Verband stützt sich dabei auf ein Gutachten des Beratungsunternehmens KEMA Consulting. Bislang haben die Regulierungsbehörden eine nominale Eigenkapitalverzinsung von 7,9 Prozent bei Strom und 9,2 Prozent bei Gas zugestanden.

"In den nächsten Jahren gibt es einen hohen Investitionsbedarf zum Ausbau der Verteilnetze, um dezentrale Erzeugungsanlagen anzuschließen", erläutert VKU-Hauptgeschäftsführer Hans-Joachim Reck. "Damit das dafür notwendige Kapital auch zur Verfügung steht, brauchen wir eine angemessene, das heißt marktorientierte Verzinsung."

Es ist Aufgabe der Bundesnetzagentur, die Kapitalverzinsung für die Anreizregulierung, die ab Anfang 2009 gelten soll, festzulegen. Sie gilt dann für die gesamte erste, fünf Jahre umfassende Regulierungsperiode. Die zulässige Verzinsung bestimmt maßgeblich die zulässigen Ausgangskosten zu Beginn der Regulierungsperiode und ist damit eine Hauptkomponente in der Ableitung der zulässigen Erlöse für die Netzbetreiber. Es wird erwartet, dass die Regulierungsbehörde ihre Vorstellungen zu einer adäquaten Kapitalverzinsung in nächster Zeit publik machen wird. Bis zum Monat Juli sollen die Zinssätze feststehen.