Statistik

VIK-Strompreisindex im August 2003 erneut gestiegen

Der VIK-Strompreisindex für Mittelspannungskunden in der Industrie ist im August 2003 erneut gegenüber dem Vormonat um 1,4 Prozent gestiegen. Wie der Verband der Industriellen Energie und Kraftwirtschaft (VIK) mitteilt, hat der aktuelle Index mit 112,68 Punkten im sechsten Monat in Folge einen neuen Höchststand erreicht.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Anteil des Indices, der den reinen Energiepreis abbildet, sei sogar um 2,85 Prozent gestiegen. Mäßigender Einfluss auf den Gesamtanstieg sei jedoch von den gesenkten Netzentgelten der HEW ausgegangen. Die Netzentgelte für die dem Index zugrunde liegenden Abnahmefälle seien dadurch im Durchschnitt um 5,3 Prozent gesunken. Seit Monaten habe erstmalig es wieder nennenswerte Preisvolatilität beim Handel von einem auf den anderen Tag gegeben.

In einer Anfrage bei der Börsenaufsicht, dem Börsenrat der EEX sowie beim Bundeskartellamt hatte VIK im Juli dazu aufgefordert, die Hintergründe der drastischen Preissteigerung am Terminmarkt der EEX zu überprüfen. Zwar ließen sich die derzeitigen Preissteigerungen auf dem Spotmarkt durch die Rekordhitze und die hieraus z.B. resultierenden Kühlwasserprobleme bei der Stromerzeugung erklären, unklar ist dem Verband jedoch, welche Einflussfaktoren für den Preisanstieg der Future-Produkte für die Jahre 2004 bis 2006 verantwortlich sind. Das Bundeskartellamt hat bereits angekündigt, dem von VIK geäußerten Verdacht, dass die Handelsaktivitäten großer Marktteilnehmer zu den Preissteigerungen führen könnten, nachzugehen.