Stabil

VIK: Strompreise der Industrie 2001 weitgehend konstant

Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) hat mittels einer Umfrage festgestellt, dass der mittlere Strompreis für Industriekunden im vergangenen Jahr bei 6,3 Pfennig pro Kilowattstunde lag.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Strompreise für Industriekunden sind nach den deutlichen Rückgängen im Jahr 2000 im Jahr 2001 weitgehend konstant geblieben. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Mitgliederumfrage des Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK). Bei einem hohen Jahresverbrauch von über 100 Gigawattstunden lag der mittlere Preis in 2001 unverändert bei 6,30 Pfennig pro Kilowattstunde.

Bei einem Stromverbrauch zwischen 50 und 100 Gigawattstunden pro Jahr ist der mittlere Preis von 7,08 Pfennig pro Kilowattstunde in 2000 auf jetzt 6,82 Pfennig pro Kilowattstunde gesunken. Dagegen mussten Industriekunden mit einem Bedarf von jährlich unter 50 Gigawattstunden in 2001 im Mittel mit 7,78 Pfennig pro Kilowattstunde geringfügig mehr als im Vorjahr bezahlen. Die Preise umfassen die Stromlieferung an Endkunden, die an das Mittelspannungsnetz angeschlossen sind, unter Ausschluss von Steuern und gesetzlichen Mehrbelastungen nach KWK-Gesetz und Erneuerbaren-Energien-Gesetz.

Die Umfrage zeigte zudem, dass VIK-Mitgliedsunternehmen den Wettbewerb im Strommarkt aktiv zur Verbesserung ihrer Einkaufssituation nutzen. So haben seit Beginn der Liberalisierung 32 Prozent aller teilnehmenden Unternehmen mindestens einmal den Stromlieferanten gewechselt. Für 18 Prozent aller Abnahmestellen gelten bereits eigene Netznutzungsverträge und 45 Prozent der Unternehmen haben Bündelverträge zur Belieferung mehrerer Standorte abgeschlossen.