VIK für frei ausgehandelten Netzzutritt bei Strom und Erdgas

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com
Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) begrüßt den neuen Vorschlag der Europäischen Kommission zur beschleunigten Vollendung des Binnenmarktes für Strom und Erdgas. Die dem Rat sowie dem Parlament der Europäischen Union empfohlenen Verbesserungen des geltenden EU-Rechts trügen durchweg entscheidend dazu bei, die Öffnung dieser Energiemärkte zu beschleunigen. Sie stellten einen wichtigen Beitrag dar, um den europäischen Wirtschaftsraum zu stärken, so der VIK.


Leider könne diese positive Wertung nicht für den Teilaspekt der nunmehr von allen EU-Mitgliedsstaaten eingeforderten obligatorischen Zentralregulierung gelten, moniert der Verband. In Deutschland habe man sich für die Option des verhandelten Netzzugangs (NTPA) entschieden. Der Neu-Aufbau eines staatlichen Regulierungssystems (RTPA) bedeute da einen herben Rückschlag und wahrscheinlich auch eine zeitliche Verzögerung in der Liberalisierung der deutschen Strom- und Gasversorgung, so der VIK.