Umfrage

Viele Verbraucher kennen Energieklassen A+ und A++ nicht

Haushaltsgeräte müssen seit einigen Jahren anhand ihres Stromverbrauchs in Energieklassen eingeteilt werden, dies schreibt eine Richtline der EU vor. Die Energieklassen sind den meisten Verbrauchern zwar geläufig, jedoch wissen viele nicht, dass es dabei über der Klasse A noch die Energieklasse A+ und A++ gibt.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) – Rund 40 Prozent der Verbraucher wissen nicht, dass eine Klassifizierung bei Kühl- und Gefriergeräten über die Energieklasse A hinaus geht. Dies ist das Ergebnis einer Online Umfrage der Initiative "Hausgeräte+", bei der 900 VerbraucherInnen befragt wurden.

Unter den Verbrauchern, denen alle Klassen geläufig waren, zeigte sich, dass ein Großteil diese falsch einschätzen. Sie waren der Meinung, dass man mit einem Gerät in der Energieklasse A++, im Vergleich zu einem normalen Gerät, nur maximal 25 Prozent Strom einsparen kann. In der Realität sind aber rund 45.

Anpassung des EU-Energielabels

Um dem Energielabel für Haushaltsgeräte mehr Transparenz zu verliehen, erhält es ab Januar 2011 eine Anpassung sowie eine neue Kennzeichnung. Die Energiesparklassen A+ und A++ werden abgeschafft und durch neue Prozent-Klassen wie beispielsweise "A-20%" ersetzt. Dies soll den Verbrauchern besser verdeutlichen, wie hoch der Energiesparfaktor ist. Ein Gerät mit der Kennzeichnung "A-20%" verbraucht 20 Prozent weniger Strom als eins der Klasse "A".

Weiterführende Links