Verlegt

Verwaltungsgerichtshof berät im Dezember über Gundremmingen

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) verhandelt vom 13. bis 15. Dezember über den geplanten Bau des Atommüll-Lagers Gundremmingen. Dabei werden öffentlich die Klagen von Anrainern gegen die Zwischenlager diskutiert. Ursprünglich sollte die Verhandlung im November beginnen.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Gundremmingen (ddp/sm) - Der 22. Senat des VGH hatte erstmals Anfang Dezember 2004 zu einer mündlichen Verhandlung geladen. Wegen der Nichtbeibringung der Akten durch die Genehmigungsbehörde, das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), wurde der Termin für eine erste mündliche Verhandlung immer wieder verschoben. Gleichzeitig soll zu dem neuen Termin auch über die Zwischenlager Grafenrheinfeld bei Schweinfurt und Ohu bei Landshut verhandelt werden.

Das Lager in Gundremmingen soll mit 192 Castor-Plätzen das größte in Deutschland werden. Die Einwände gegen das Zwischenlager konzentrieren sich auf Sicherheitsfragen.

Die ursprünglich für November anberaumten mündlichen Verhandlungen über die drei bayerischen Zwischenlager wurden um einen Tag verlängert und auf den 13., 14. und 15. Dezember verlegt.