Vertrag mit RWE Energie sichert die Zukunft des BASF-Standorts in Tarragona

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com
Ein umfassender Liefervertrag zwischen der RWE Energie, Essen, und der BASF Española S.A., Barcelona, wird langfristig die Strom-, Gas- und Dampfversorgung am Standort Tarragona der spanischen BASF-Tochter sichern. RWE Energie wird das Projekt in einem Konsortium mit einem spanischen Partner realisieren. Der endgültige Vertrag zwischen der BASF Española und dem RWE Energie-Konsortium soll voraussichtlich im vierten Quartal 1999 unterzeichnet werden.


Gemäß der Vereinbarung zwischen den Partnerfirmen wird das RWE Energie-Konsortium auf dem Gelände der BASF ein Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk (GuD) mit einer Leistung von 350 Megawatt errichten und betreiben. Diese hocheffiziente, ressourcenschonende und emissionsarme Anlage wird den Standort Tarragona einschließlich der Anlagen von Beteiligungsgesellschaften mit Strom, Gas und Dampf versorgen. Die Arbeiten an dem Kraftwerk beginnen unter anderem mit dem Bau von Reservekesseln, die bereits ab dem Jahr 2001 eine Dampfversorgung ermöglichen werden. Das rund 350 Millionen DM teure Gesamtprojekt soll im Jahr 2002 abgeschlossen werden. Die Lieferungen für Strom, Gas und Dampf beginnen stufenweise ab Ende 1999.


"Das ökonomisch wie ökologisch hocheffiziente GuD-Kraftwerk ist ein weiterer Baustein zur Optimierung unseres Verbundes in Tarragona", sagt José Maria Bach, Leiter der BASF Española und des Länderbereichs Südeuropa der BASF. "Mit der umfassenden Energieversorgung durch unseren Partner schaffen wir die Grundlage für den weiteren Ausbau unseres Werkes und sichern damit die Zukunft dieses wichtigen südeuropäischen Standorts."


Die BASF wird nicht die gesamte Energie aus dem GuD-Kraftwerk verbrauchen, der größte Teil des erzeugten Stroms steht zur freien Vermarktung. Dies bietet auch der RWE Energie weitere Möglichkeiten. "Mit diesem Vertragsabschluß stellen wir unter Beweis, daß wir unseren Großkunden auch für ihre spanischen Werke attraktive Angebote machen können", so Manfred Remmel, Vorstandsvorsitzender der RWE Energie: "Für RWE Energie ist dieses Projekt ein bedeutender Schritt auf dem Weg, im Jahr 2010 einer der führenden Energiedienstleister in Europa zu sein. Im Rahmen unserer Unternehmensstrategie hat der spanische Markt eine besondere Bedeutung."


Ein weiterer Vorteil der energiegeladenen Partnerschaft: Wie bei den Vorbildprojekten der BASF in Ludwigshafen/Deutschland und Antwerpen/Belgien wird das Kraftwerk in die bestehende Infrastruktur des Standorts eingebunden. Der BASF-Standort wiederum profitiert beim Bezug von Erdgas von dem großen Einkaufsvolumen des Kraftwerks.