Bestätigt

Vermehrte Leukämie-Fälle im Asse-Umfeld (Upd.)

Im Umfeld des maroden Atomendlagers Asse bei Wolfenbüttel ist eine erhöhte Zahl von Leukämie-Fällen festgestellt worden. Dies teilte das niedersächsische Umweltministerium am Donnerstagabend in Hannover auf Anfrage mit. Vor allem Männer seien überdurchschnittlich häufig betroffen.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (afp/red) - Das Ministerium bestätigte damit einen Bericht des regionalen NDR-Fernsehmagazins "Hallo Niedersachsen". Ministeriumssprecher Thomas Spieker sagte, Auswertungsergebnisse des Epidemiologischen Krebsregisters des Landes hätten Hinweise auf ein gehäuftes Auftreten von Leukämie-Erkrankungen insbesondere bei Männern ergeben. Wie das Bundesamt für Strahlenschutz mitteilte, stünden die Fälle nicht in Zusammenhang mit dem aktuellen Asse-Betrieb. Zum jetzigen Zeitpunkt ginge von der Asse keine Gefahr aus, hieß es.

"Eine Ursache dafür kann bisher nicht festgestellt werden", sagte Spieker. Die Auswertung sei noch nicht abgeschlossen: "Wir wissen daher noch nicht, welchen Einfluss zum Beispiel Lebensalter und Berufstätigkeit auf Erkrankungen haben". Nach Angaben des Gesundheits- und Sozialministeriums erfasst das Register nur anonymisierte Fälle. Über die Hintergründe der Erkrankungen sei nichts bekannt, sagte ein Sprecher. Das werde jetzt weiter untersucht.

Der Sprecher des Ministeriums versicherte, Transparenz sei jetzt "oberstes Gebot". Die Landesregierung werde den Landkreis bei einer "zügigen und ergebnisoffenen Ursachenabklärung unterstützen". Der Landkreis Wolfenbüttel habe bereits eine Arbeitsgruppe eingerichtet unter Einbeziehung des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) und des Landesgesundheitsamtes. Nach Angaben des Sprechers ist die Erkrankungshäufigkeit für Leukämie bei Männern im Umfeld des Lagers Asse doppelt so hoch wie üblich, bei Frauen gebe es dagegen nur eine "nicht signifikante Erhöhung". Dagegen sei die Erkrankungsrate für Schilddrüsenkrebs bei Frauen verdreifacht.

Angesichts dieser Ergebnisse sieht die Ärzteorganisation IPPNW ihre Warnungen vor den Gefahren atomarer Anlagen bestätigt. Die Ergebnisse der jetzt bekanntgewordenen niedersächsischen Krebsregisterstudie seien "ein weiterer Beleg für den ursächlichen Zusammenhang von ionisierender Strahlung und einem erhöhten Krebs- und Leukämierisiko", teilte die atomkritische Mediziner-Organisation am Freitag in Berlin mit.

In dem maroden ehemaligen Salzbergwerk Asse sind zwischen 1967 und 1978 rund 126.000 Fässer mit schwach- und mittelaktivem Atommüll eingelagert worden. Der Betreiber, das Bundesamt für Strahlenschutz, plant wegen Wassereinbrüchen und Einsturzgefahr derzeit, das komplette Lager zu räumen.