Infos für Verbraucher

Verbraucherzentralen veröffentlichen Ratgeber zum Energieausweis

Seit 1. Oktober 2007 ist die neue Energieeinsparverordnung (EnEV) in Kraft: Sie schreibt für alle Gebäude einen Energieausweis vor, damit sich Mieter und Immobilienkäufer über die Energiekosten ihres Wohnobjektes orientieren können. Infos dazu gibt der neue Ratgeber der Verbraucherzentralen.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg (red) - Fragen zum Energieausweis gibt es viele: Wodurch unterscheiden sich Verbrauchs- und Bedarfsausweise? Welche Angaben müssen enthalten sein? Welche Verfahren zur Berechnung gibt es? Wer kann einen Energieausweis ausstellen? Antworten hierauf hat der neue Ratgeber "Der Energieausweis" der Verbraucherzentralen. Er enthält Informationen sowie Tipps für Mieter, Vermieter sowie für Käufer und Verkäufer von Häusern oder Wohnungen.

Es werden die Grundlagen, die Begriffe und der Hintergrund zum Energieausweis und zum Energiebedarf einer Immobilie erklärt. Gerade bei einem Wechsel der Bewohner möchten die neuen Nutzer einer Wohnung oder Immobilie wissen, wie hoch die zukünftigen Energiekosten sein werden. Ein bedarfsorientierter Energieausweis, der sich an der jeweiligen Bausubstanz, Dämmung und Heinztechnik bemisst, lässt Rückschlüsse auf die zu erwartenden Energiekosten zu.

Der 100seitige Ratgeber "Der Energieausweis" kann zum Preis von 6,90 Euro inklusive Versand- und Portokosten gegen Rechnung beim vzbv bestellt werden.

Weiterführende Links