In Sachsen

Verbraucherschützer reichen Sammelklage gegen Gasversorger ein

Die Gasversorger Sachsen Ost GmbH (Gaso) und die Erdgas Südsachsen Ost GmbH müssen für die kommenden Tage mit Sammelklagen gegen ihre Preiserhöhungen rechnen, teilte die Verbraucherzentrale Sachsen mit. Die Verbraucherschützer koordinierten nach eigenen Angaben die Beschwerden von knapp 500 Klägern.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Leipzig (ddp/sm) - Beide Versorger hätten allein im Sommer 2005 ihre Preise um 15,9 beziehungsweise 13 Prozent angehoben. Seit 1999 habe die Gaso insgesamt elf und die Erdgas Südsachsen Ost GmbH in allem zwölf Preisänderungen vorgenommen. Den Angaben zufolge stiegen die Preise bei der Gaso seither um insgesamt 77,5 Prozent, bei Südsachsen Ost betrug die Teuerung 96 Prozent.

Die Sammelklagen sollen bis spätestens Anfang nächster Woche bei den jeweils zuständigen Landgerichten in Dresden und Chemnitz eingereicht werden. Anlass dafür seien mehr als 1500 Beschwerden von Bürgern, die binnen vier Wochen eingegangen seien. Dabei seien vor allem die Unternehmen Gaso und Südsachsen Ost genannt worden.