Aufruf zum Wechseln

Verbraucherschützer geben Tipps zum Energiesparen

Gerd Billen weiß, wie man Strom und damit bares Geld sparen kann: "Kürzer föhnen und mit 40 Grad waschen statt mit 60". Wer zusätzlich die Stand-By-Funktion beim Fernseher abschaltet und einige Glühbirnen durch Energiesparlampen austauscht, könne pro Jahr rund 65 Euro sparen.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Wie auch schon Bundesumweltminister Gabriel rief Deutschlands oberster Verbraucherschützer die Bürger auf, ihren Stromanbieter zu wechseln. Ab dieser Woche will der Bundesverband der Verbraucherzentralen dafür wieder bundesweit mit Plakaten werben. In kostenlosen Informationsblättern soll der Wechsel zudem erläutert werden. Gerade Familien könnten mit der Wahl eines neuen Stromanbieters viel Geld sparen. Zwischen 50 und 240 Euro könnten es jährlich sein, rechnet er vor.

Zum Jahreswechsel würden bundesweit 318 Stromversorger ihre Preise anheben. Die Erhöhungen lägen im Durchschnitt bei 8 bis 10 Prozent, in Einzelfällen erreichten sie sogar 25 Prozent. Die von den Anbietern stets genannte Begründung der höheren Bezugskosten hält Billen für vorgeschoben. In fast allen Städten gebe es mittlerweile Anbieter, die günstiger seien als der Grundversorger. "Die richtigen Antworten auf die weiter steigenden Strompreise bleiben der Wechsel des Anbieters und Energiesparen", sagte Billen.

Zwar hätten bislang erst rund sieben bis acht Prozent der privaten Stromabnehmer ihren Anbieter gewechselt, allerdings zeigte sich Billen erfreut, dass immer mehr Verbraucher von der Möglichkeit Gebrauch machten. Die Bundesnetzagentur habe für 2007 eine Verdopplung der Wechselzahlen im Vergleich zum Vorjahr prognostiziert. Hierzu trügen auch die großen Stromkonzerne bei, die mit immer neuen Preiserhöhungen und Kraftwerkspannen an ihrem schlechten Image arbeiteten. "Jeder Wechsel lohnt sich - für das eigene Portemonnaie und für den Wettbewerb", fügte Billen hinzu.

An Tipps, zum Stromsparen hält Billen noch einiges bereit. Der Einbau einer sparsamen Umwälzpumpe für die Gas- oder Ölheizung senke die Stromrechnung beispielsweise um bis zu 240 Euro pro Jahr. Wer den alten Kühlschrank durch ein hocheffizientes Gerät ersetze, kommt über die gesamte Nutzungsdauer rund 200 Euro günstiger davon. Doch mit den kürzeren Föhnzeiten hält sich das Einsparpotenzial bei ihm in Grenzen, räumte Billen ein und deutete auf seine wirklich kurze Kurzhaarfrisur.