Bis zu 15 Prozent

Verbraucherschützer erwarten Gas-Preiserhöhungen

Die vom Gas-Präsidenten Steckert angekündigte neue Gaspreisrunde im April 2005 bezeichnete der Vorsitzende des Bundes der Energieverbraucher, Aribert Peters, in der "Bild"-Zeitung (Samstagausgabe) als "dreiste Abzocke". Schon jetzt zahle jeder Haushalt 100 Euro jährlich zu viel für Gas.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Der Bund der Energieverbraucher rechnet für die nächste Preisrunde der Gasversorger im April mit zum Teil kräftigen Tariferhöhungen um zehn bis 15 Prozent. Aribert Peters, Vorsitzender des Bundes der Energieverbraucher, kritisierte die Preiserhöhungen in der "Bild"-Zeitung (Samstagausgabe) als "dreiste Abzocke".

Gemessen an der Entwicklung der Gas-Importpreise zahlt bereits heute jeder Haushalt nach Berechnungen des Verbandes durchschnittlich 100 Euro jährlich zuviel für Gas.