Statistik

Verbraucherpreise steigen auch im April weiter

Der Verbraucherpreisindex für Deutschland ist zwischen April 2005 und April 2006 um 2,0 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum März 2006 erhöhte er sich um 0,4 Prozent. Das geht aus aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor. Grund waren hauptsächlich die extremen Preissteigerungen im Energiebereich.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (red) - Im März 2006 hatte die Jahresveränderungsrate bei plus 1,8 Prozent, im Februar 2006 bei plus 2,1 Prozent gelegen. Bilanz: Seit April 2004 wird die Jahresteuerungsrate hauptsächlich von der überdurchschnittlichen Preisentwicklung bei Energie (Haushaltsenergie und Kraftstoffe) beeinflusst.

Ohne Energie lag die Teuerungsrate im April 2006 gegenüber April 2005 bei plus 0,9 Prozent. Die Preise für Energie lagen im April 2006 um 12,9 Prozent über dem Vorjahresmonat. So kosteten Kraftstoffe 11,8 Prozent mehr als im April 2005, leichtes Heizöl wies ein Plus von 21,4 Prozent auf. Auch die Preise für die anderen Haushaltsenergien verteuerten sich weiterhin überdurchschnittlich, Strom wurde um 3,8 Prozent und Gas um 19,6 Prozent teurer.

Verbraucherfreundlich blieb im Jahresvergleich die Preisentwicklung für langlebige Gebrauchsgüter: Im Schnitt war eine Preissenkung um 0,4 Prozent zu beobachten.