Im September

Verbraucherpreise in Hessen gehen weiter langsam zurück

Die Verbraucherpreise in Hessen sinken weiter und waren im September nur noch um ein Prozent höher als ein Jahr zuvor. Gas, die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme und Heizöl verbilligten sich, wohingegen Kraftstoffe binnen Jahresfrist um fünf Prozent und Strom um 7,2 Prozent teurer wurden.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die im Jahresvergleich gemessene Teuerung am Verbrauchermarkt geht weiter langsam zurück. Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, war der Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Hessen im September nur noch um ein Prozent höher als ein Jahr zuvor. Im August hatte die entsprechende Teuerungsrate noch 1,1 Prozent und im Juli 1,2 Prozent betragen.

Nahrungsmittel waren im September um ein Prozent billiger als ein Jahr zuvor. Gas war im September um 7,4 Prozent, die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme um 9,5 Prozent und Heizöl um 15,6 Prozent billiger als ein Jahr zuvor. Andererseits wurden Kraftstoffe binnen Jahresfrist um fünf Prozent und Strom um 7,2 Prozent teurer. Die Wohnungsmieten (ohne Nebenkosten und ohne Heizung) waren im September um 2,4 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Von August auf September hat sich der Preisindex insgesamt nicht geändert, nachdem er von Juli auf August noch um 0,2 Prozent gesunken war. Im Einzelnen gab es aber heftige Preisbewegungen: So sanken die Preise für Obst von August auf September um 2,7 Prozent, für Pauschalreisen um 3,9 Prozent und die Mieten für Ferienwohnungen und –häuser um 29,7 Prozent. Kraftstoffe waren im September um 2,9 Prozent und Heizöl um 6,8 Prozent teurer als im August.