Verbraucherpreisindex

Verbraucherpreise im September um 1,8 Prozent gestiegen

Die Verbraucherpreise sind im September 2004 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,8 Prozent gestiegen. Ohne die Einrechnung von Mineralölprodukten hätte die Teuerungsrate nur 1,4 Prozent betragen, so sind Kraftstoffe im Vergleich zum September 2003 7,2 Prozent teurer geworden, leichtes Heizöl sogar um 27,8 Prozent.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (red) - Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im September 2004 gegenüber September 2003 um 1,8 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum August 2004 verringerte sich der Index um 0,3 Prozent. Die Schätzung für September 2004 auf Grund der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit bestätigt. Im Juli und August 2004 hatte die Jahresveränderungsrate bei plus 1,8 Prozent beziehungsweise plus 2,0 Prozent gelegen.

Mineralölprodukte wirkten sich im September 2004 den sechsten Monat in Folge erhöhend auf die Teuerungsrate aus - ohne Heizöl und Kraftstoffe hätte diese 1,4 Prozent betragen. Leichtes Heizöl verteuerte sich gegenüber September 2003 um 27,8 Prozent, Kraftstoffe kosteten 7,2 Prozent mehr (darunter Diesel: plus 12,6 Prozent). Zum Vormonat August stiegen die Heizölpreise um 1,2 Prozent, die Kraftstoffpreise sanken um 2,3 Prozent. Ohne Einrechnung der Mineralölprodukte wäre der Verbraucherpreisindex von August auf September 2004 ebenfalls um 0,3 Prozent gesunken.

Sowohl die Abschwächung der Jahresteuerungsrate als auch der Rückgang des Index zum Vormonat sind unter anderem auf die Entwicklung der Nahrungsmittelpreise zurück zu führen. Im September 2004 waren Nahrungsmittel 1,2 Prozent günstiger als im September 2003. Auch im Vormonatsvergleich sanken die Preise für Nahrungsmittel um 0,6 Prozent. Der Rückgang des Index im Vergleich zum Vormonat war weiterhin durch saisonbedingte Verbilligungen bei Pauschalreisen (minus 8,8 Prozent) und bei Beherbergungsdienstleistungen (minus 11,2 Prozent) verursacht.

Lediglich die Preisentwicklung für Flugtickets verlief diesmal untypisch: Im September sinken üblicherweise die Preise für Flugtickets saisonbedingt gegenüber dem Vormonat, die Ursache für die aktuelle Verteuerung von Flugtickets um 0,7 Prozent (September gegenüber August 2004) liegt hauptsächlich an neu eingeführten Gebühren für die Ticketausstellung.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland hat sich im September 2004 gegenüber September 2003 um 1,9 Prozent erhöht. Im Vergleich zum Vormonat ging der Index um 0,4 Prozent zurück. Die Schätzung vom 24. September 2004 wurde damit leicht nach unten korrigiert.