Geiz ist geil

Verbraucher wählen Stromanbieter nach dem Preis aus

Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis: Die meisten Verbraucher wählen ihren Stromanbieter nicht nach ökologischen oder anderen Kriterien aus, sondern nach dem Preis. Umweltschutz und Energiesparen finden zwar viele wichtig, doch im Endeffekt lässt man sich von finanziellen Motiven leiten.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

München (red) – Das zeigt eine aktuelle Umfrage. Die Mehrheit bejaht durchaus, bei Strom und Gas auf Umweltschutz und Energiesparen nicht mehr verzichten zu wollen – offensichtlich aber nur, bis es zum Vertragsabschluss kommt. Dann steht das Preisargument als Motiv für einen Anbieterwechsel an erster Stelle: Für mehr als 90 Prozent der von Yahoo! Deutschland Befragten steht das Kriterium "günstiger Preis" beim Wechsel des Strom- oder Gaslieferanten an erster Stelle. Danach folgen das Argument "lange Preisgarantie" (90 Prozent) und der Service (über 80 Prozent).

Der Preis ist das Motiv für den Anbieterwechsel

Fragt man nach den Anlässen für einen möglichen Stromanbieter Wechsel, rangieren auch hier die Motivation, zukünftig mehr sparen zu wollen, oder der Umstand, dass der gegenwärtige Anbieter die Preise erhöht, mit jeweils mehr als 80 Prozent auf den vorderen Plätzen. Der Umweltgedanke dagegen spielt bei der Entscheidung zum Wechsel eine relativ geringe Rolle. Dass Öko-, Klima- oder Umwelttarife angeboten werden, stufen nur noch etwa 50 Prozent der Befragten als "sehr wichtig" ein.

"Grundsätzlich bejaht das Gros der Befragten klar die Bedeutung von Nachhaltigkeit. Geht es aber um die Wahl des eigenen Tarifs, entscheidet ganz klar der Geldbeutel und nicht der grüne Gedanke," fasst Heiko Genzlinger, stellvertretender Geschäftsführer von Yahoo! Deutschland, die Ergebnisse der Studie zusammen.

Vergleichsportale als beliebte Informationsquelle

Drei Viertel der wechselbereiten Strom- oder Gaskunden schließen ihren neuen Vertrag mittlerweile bevorzugt im Internet ab und suchen dort nach einem neuen Stromanbieter. Auch wenn es um Informationen geht, hat das Internet bei den Themen Strom und Gas die Nase vorn. Mit 85 Prozent (Strom) beziehungsweise 78 Prozent (Gas) ist das Web mit Abstand die wichtigste Informationsquelle. Dabei werden bevorzugt Seiten mit Preisvergleichen aufgerufen.