Beitrag zum Klimaschutz

Verbraucher können CO2-Belastung um 40 Prozent senken

Der Umweltexperte Grießhammer hat die Verbraucher aufgefordert, durch Wechsel zu Ökostrom und bewusste Wahl von Produkten ihre Treibhausgas-Bilanz deutlich zu verbessern. Ein Zwei-Personen-Haushalt könne beispielsweise durch den Umstieg von Normal- auf Ökostrom den CO2-Verbrauch von 1,8 Tonnen auf 0,6 Tonnen senken.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Main (ddp/sm) - Bereits heute könnten die Bürger 40 Prozent der CO-Emissionen einsparen, die in den wichtigsten Produktfeldern - von Wohnung über Haushaltsgeräte bis Auto - entstehen, "und zwar unter dem Strich ohne Mehrkosten", sagte der Umweltexperte und Berater der Bundesregierung, Rainer Grießhammer der "Frankfurter Rundschau" (Dienstagausgabe). Das habe das vom Öko-Institut in Freiburg durchgeführte Projekt Eco-Top-Ten ergeben. Grießhammer ist Vize-Geschäftsführer des Öko-Instituts und Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat Globale Umweltveränderungen (WBGU) der Bundesregierung. Eco-Top-Ten ist vom Bundesverbraucherministerium mit finanziert worden.

Grießhammer sagte: "Am einfachsten und wirkungsvollsten ist es, von Normal- zu Ökostrom zu wechseln. Das kostet kaum mehr, entlastet die CO2-Bilanz aber drastisch." Bei einem Zwei-Personen-Haushalt, der 3000 Kilowattstunden Strom im Jahr verbraucht, sinkt die Kohlendioxid-Belastung in diesem Bereich laut Öko-Institut von 1,8 Tonnen auf 0,6 Tonnen. Als nächste Maßnahme empfiehlt der Forscher, Energiesparlampen statt Glühbirnen zu nutzen, was unter dem Strich sogar Geld spare. Und: "Beim nächsten Autokauf sollte man ein Spritspar-Modell wählen oder zu Car-Sharing wechseln."