Smart-Metering

Verbraucher haben großes Interesse an intelligenten Stromzählern

Digitale Stromzähler - auch als intelligente Zähler bekannt - erfreuen sich großer Beliebtheit, wenn ein Kunde erst einmal aufgeklärt ist. Diese neuen Zähler machen den Stromverbrauch transparenter. Allerdings können viele Verbraucher mit den Begriffen "intelligente Stromzähler" oder "Smart Metering" nichts anfangen.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (red) – Intelligente Stromzähler erfreuen sich bei knapp 90 Prozent der Verbraucher großer Beliebtheit, das ergab eine Studie der Nordlight Research GmbH. Der digitale Stromzähler ist für Verbraucher deshalb interessant, da er bessere Kostenkontrolle durch erhöhte Transparenz beim Stromverbrauch ermöglicht.

Jährliche Einsparungen von 10 Prozent

Durch ein verändertes Verhalten der Kunden könnte dieser zehn Prozent der jährlichen Stromkosten sparen, schätzen Experten. Diese Einsparungen könnten durch flexibles Wechseln von Stromanbietern entstehen, die einen besseren Tarif für den persönlichen Verbrauch anbieten.

Bedenken beim Datenschutz

Einen Haken hat der Stromzähler jedoch: Vorübergehend können durch den Stromzähler Daten über das Verbraucherverhalten oder die Anwesenheit von Personen im Haushalt beim Netzbetreiber gesammelt werden. Allerdings störte das die Mehrheit mit 59 Prozent weniger.

Verpflichtung ab 1. Januar 2010

Der Einbau der neuen Stromzähler soll sogar ab 2010 für Netzbetreiber in alle Neubauten oder groß angelegten Sanierungen verpflichtend sein. Der Stromzähler ist aber noch nicht auf dem Markt, denn im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern existieren hierzulande kaum mehr als Pilotversuche.