Für ein besseres Klima

Verbände wollen sich für NRW-Klimaschutzprogramm einsetzen

Ein breites Bündnis aus Nichtregierungsorganisationen will sich für einen verbesserten Klimaschutz in Nordrhein-Westfalen einsetzen. Darum hätten sich rund 20 Verbände und Organisationen auf die Gründung einer Klimaallianz verständigt, so Josef Tumbrinck, Vorsitzender des Naturschutzbundes NRW (NABU).

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Hauptziel des Bündnisses sei es, die Landesregierung zur Vorlage eines verbindlichen Klimaschutzprogramms zu bewegen. Erwartet werde ein solches Programm im ersten Halbjahr kommenden Jahres, sagte der NABU-Voristzende Tumbrinck. Das neu zu gründende Bündnis, das sich den Angaben zufolge im September konstituieren will, stehe der Landesregierung als beratender Ansprechpartner zur Seite.

"Es geht uns nicht darum, eine außerparlamentarische Opposition für den Klimaschutz zu bilden", betonte der Umweltbeauftragte der Evangelischen Kirche von Westfalen, Klaus Breyer. Allerdings solle der gesellschaftliche Druck erhöht werden, damit das Thema nicht wieder in der Schublade verschwinde. "Wir wollen ein anstrengender, aber fairer Partner für die Landesregierung sein", sagte der Vorstand der NRW-Verbraucherzentrale, Klaus Müller. Den vielen Worten in der Politik müssten endlich Taten folgen.

Nordrhein-Westfalen mit seinen rund 18 Millionen Einwohnern sowie der hohen Kraftwerks- und Autobahndichte komme beim Klimaschutz eine Schlüsselrolle in Deutschland zu, betonte Breyer. Was in NRW umgesetzt werde, habe nicht nur substanzielle Bedeutung für den Klimaschutz in Deutschland, sondern auch eine Vorbildfunktion für Europa und darüber hinaus. Das Bundesland brauche daher eine wirkungsvolle Klimaschutzstrategie, forderte Breyer. Kernziel müsse dabei die Absenkung des CO2-Ausstoßes sein.

Laut Tumbrinck waren bereits in der vergangenen Woche Vertreter von mehr als 20 nordrhein-westfälischen Nichtregierungsorganisationen zu Sondierungsgesprächen für eine Klimaallianz zusammengekommen, darunter Vertreter der evangelischen Kirche Westfalens und der Verbraucherzentrale NRW. Weitere Verbände, die sich für den Klimaschutz einsetzten wollen, seien jederzeit willkommen. Über den Stand der Entwicklungen sowie die unterstützenden Verbände informiert seit Montag die Internetseite die-klima-allianz.de.

Die Klimaallianz NRW versteht sich als Teil der Klimaallianz auf Bundesebene, der den Angaben zufolge inzwischen mehr als 60 Umwelt- und Entwicklungsverbände sowie Kirchen und kirchliche Verbände angehören.

Weiterführende Links