Tarifverhandlungen

ver.di will 5,9 Prozent mehr für E.ON-Energie-Beschäftigte

In die erste Verhandlungsrunde für den neuen Tarifvertrag starten die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und der Versorgungskonzern E.ON Energie AG am 9. Februar in München. ver.di fordert für die 26 000 Beschäftigten 5,9 Prozent mehr Geld ab 1. März.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di fordert für die etwa 26 000 Beschäftigten der E.ON Energie AG 5,9 Prozent mehr Geld für die zwölf Monate ab dem 1. März. Das beschloss die gemeinsame Tarifkommission von ver.di und der Industriegewerkschaft BCE.

Angesichts der Gewinne in der Energiebranche und der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens sei dies eine angemessene Forderung, hieß es. Die erste Verhandlungsrunde für den neuen Tarifvertrag findet am 9. Februar in München statt.