Streit in den Gewerkschaften

ver.di greift DGB wegen Kritik an Kernenergie an

Innerhalb der Gewerkschaften eskaliert der Streit um die Zukunft der Atomenergie. In einem Brief greift der ver.di-Funktionär und Betriebsratschef des Stromkonzerns RWE, Günter Reppien, scharf den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) an, weil dieser am Atomausstieg festhalten will.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - "Du kannst dir sicher vorstellen, dass deine Haltung bei uns nicht auf Gegenliebe gestoßen ist", zitiert das Blatt aus dem Schreiben. Jetzt sei die Zeit, die Weichen neu zu stellen und den Ausstiegsbeschluss über Bord zu werfen, schreibt Reppien an DGB-Bundesvorstand Dietmar Hexel. Dieser hatte zuletzt das Festhalten des Gewerkschaftsbundes am Atomausstieg bekräftigt.

Reppiens Angriff auf die DGB-Führung wird zusätzliche Brisanz durch die Tatsache verliehen, dass er als Mitglied des ver.di-Präsidiums für Ver- und Entsorgung eine hochrangige Position in einer DGB-Gewerkschaft einnimmt. Reppien wirft dem DGB in seinem Brief die Verwendung veralteter Bewertungen der Atomkraft vor. "Ich werde das Gefühl nicht los, dass da einfach eine Schublade geöffnet wurde, um die alten Argumente hervorzuholen, Argumente, die längst überholt sind."

Die Kernenergie sei ein Teil der Lösung bei der Eindämmung der Strompreisentwicklung. "Wir müssen unsere Klimaschutzziele erreichen; das sind wir unseren Kindern und Enkeln schuldig. Aber das muss so kostengünstig wie möglich geschehen. Deshalb brauchen wir die Kernenergie, um die Kosten des Klimaschutzes zu dämpfen."

Laut Reppien wollen die Betriebsratschefs der drei anderen großen Stromkonzerne, E.ON, EnBW und Vattenfall, ähnliche Briefe an den DGB und Hexel schreiben.