Kooperation

VEÖ: Stromerzeugungsdaten an EEX

Leo Widtner, Präsident des Verbandes der Elektrizitätsunternehmen Österreichs (VEÖ) teilte jetzt in Wien mit, dass die großen österreichischen Stromproduzenten ihre Erzeugungsdaten in Kürze täglich an der Leipziger Strombörse European Energy Exchange (EEX) veröffentlichen werden.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wien (red) - Nachdem mit der EEX eine grundsätzliche Übereinstimmung erzielt wurde, soll bald die vertragliche Vereinbarung folgen. Mit diesem Schritt will die österreichische Energiewirtschaft mehr Transparenz zeigen und Daten zu den installierten Kraftwerkskapazitäten - jeweils aufgeschlüsselt nach Energieträgern - veröffentlichen. Im Nachhinein stehen allen Marktteilnehmern darüber hinaus Informationen zu den stündlich erzeugten Strommengen zur Verfügung, so die Mitteilung. Auch die Namen der an der Transparenzoffensive teilnehmenden Kraftwerke würden veröffentlicht.

Die an der so genannten Transparenzoffensive beteiligten unternehmen sind Energie AG Oberösterreich, EVN, die Kelag, die Salzburg AG, die Tiwag, die Vorarlberger Kraftwerke AG (VKW), Wienstrom und der Verbund mit seinen Tochterunternehmen Austrian Hydro Power (AHP) und Austrian Thermal Power (ATP). Gemeinsam decken sie den Angaben zufolge 75 Prozent der österreichischen Erzeugung ab.

"Ich glaube, dieser Schritt ist ein bedeutender Schritt in die richtige Richtung: Die österreichische Elektrizitätswirtschaft trägt eigeninitiativ und an vorderster Stelle dazu bei, dass die Liquidität im europäischen Elektrizitätsmarkt weiter erhöht wird, die Effizienz des Großhandelsmarktes steigt und damit letztlich der Wettbewerb am liberalisierten Elektrizitätsmarkt weiter forciert wird", betonte Windtner.

Weiterführende Links