Erstes Quartal 2001

VEAG steigert Stromabsatz um 12 Prozent

14,9 Milliarden Kilowattstunden Strom hat die VEAG im ersten Quartal dieses Jahres abgesetzt. Das sind 12 Prozent mehr als im ersten Quartal des vergangenen Jahres.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Im ersten Quartal 2001 ist der Stromabsatz von der Vereinigten Energiewerke AG (VEAG) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12 Prozent auf 14,9 Milliarden Kilowattstunden angestiegen. Zwei Drittel des Absatzzuwachses wurden in Ostdeutschland erzielt.

Der Zuwachs ergab sich unter anderem dadurch, dass Regionalversorger ihre Produktion aufgrund von Störungen oder hohen Gaspreisen teilweise zurückgefahren haben. Auch die im Vergleich zum Vorjahr kältere Witterung hat zu zusätzlicher Nachfrage geführt. Der Stromabsatz außerhalb Ostdeutschlands lag im Berichtsquartal insbesondere durch verstärkte eigene Handelsaktivitäten mit drei Millionen Kilowattstunden um 23 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Auch die Umsatzerlöse haben sich im ersten Quartal 2001 positiv entwickelt. Sie lagen um 43 Prozent über dem Wert des entsprechenden Vorjahreszeitraums. Maßgeblich für den erheblichen Anstieg sind aber das Erneuerbare-Energien-Gesetz und das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz, die im ersten Quartal 2000 noch nicht zur Anwendung kamen. Ohne die daraus resultierenden Posten betrug der Umsatzzuwachs zehn Prozent. Die Zahl der Mitarbeiter im VEAG-Konzern ging in den ersten drei Monaten dieses Jahres im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres um 2,3 Prozent auf 6042 zurück. VEAG bildet derzeit 520 Jugendliche aus und beschäftigt 26 Praktikanten. Die Ausbildungsquote liegt bei 7,9 Prozent.