Teure Energie

VEA: Neue Strompreisrunde belastet Wirtschaft

Die deutsche Industrie muss deutlich mehr für Strom bezahlen. Im Vergleich zum Januar 2007 betrage der durchschnittliche Kostenanstieg 8,5 Prozent, teilte der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) mit und kritisierte dabei die Marktmacht der vier großen Stromunternehmen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (ddp/sm) - "Obwohl durch die Entscheidungen der Bundesnetzagentur die Durchleitungskosten deutlich gesunken sind, klettern die Strompreise weiter nach oben und führen zu erheblichen Belastungen für Industrie- und Haushaltskunden", sagte VEA-Geschäftsführer Volker Stuke. Neben den weiter gestiegenen Großhandelspreisen sei insbesondere die staatliche Förderung der erneuerbaren Energien maßgeblich verantwortlich für die anhaltende Teuerung.

Wesentliche Ursache für die beständig steigenden Strompreise sei die ungebrochene Marktmacht der vier großen Versorgungsunternehmen E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW, sagte Stuke. Nach Analyse des VEA nutzten die Konzerne ihre Oligopolstellung bei der Stromerzeugung aus und erzielten dadurch Milliardengewinne.