Preissteigerungen

VEA: Hohe Strompreise belasten Mittelstand zusätzlich

Zum Jahresbeginn 2009 muss sich die deutsche Wirtschaft auf höhere Stromkosten einstellen. Der aktuelle Preisvergleich des Bundesverbandes der Energie-Abnehmer (VEA) weist eine durchschnittliche Erhöhung der Preise um 7 Prozent im Vergleich zum Januar 2008 aus.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Hannover (sm) - Trotz des Wirtschaftsabschwungs drehen die Stromversorger weiter an der Preisschraube. Dies zeige, dass "es mit dem Wettbewerb auf den deutschen Energiemärkten nicht weit her ist", meint VEA-Geschäftsführer Volker Stuke. Gerade in wirtschaftlich schlechten Zeiten seien die Strompreissteigerungen für viele mittelständische Unternehmen Existenz bedrohend.

Grund für die Preissteigerungen sei der Anstieg der Großhandelspreise im vergangenen Jahr. Diese Erhöhung wird nach Ansicht des VEA wiederum maßgeblich durch das enge Oligopol der großen Stromerzeuger ausgelöst. Während die Netzentgelte im Vergleich zum Vorjahr gesunken sind, haben sich die Großhandelspreise im gleichen Zeitraum um mehr als 12 Prozent verteuert.

Höhere Strompreise im Osten

Die aktuelle VEA-Studie umfasst 50 große Netzgebiete in Deutschland. Nach wie vor ist der Preisunterschied zwischen den alten und neuen Bundesländern gravierend. In Ostdeutschland müssen Energieabnehmer durchschnittlich 5,3 Prozent mehr für Strom zahlen.