Mangelhafter Wettbewerb

VEA fordert weitere Netzentgelt-Senkungen

Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) begrüßt die Kürzungen der Netzentgelte bei drei der vier großen Betreibergesellschaften, dadurch werde der Wettbewerb gestärkt. Zudem sprach sich der Verband für den Ausbau der Erzeugungskapazitäten und des Stromnetzes aus.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Hannover (red) - Die Bundesnetzagentur hatte die beantragten Netzkosten von Vattenfall, RWE und EnBW um bis zu rund 30 Prozent gesenkt. Die Entscheidungen zeigen, "wie viel Luft in den Kalkulationen der Konzerne ist", so VEA-Vorstand Manfred Panitz. Das noch laufende Verfahren gegen E.ON müsse zu einem ähnlichen Ergebnis kommen.

Dem Verband zufolge ließen sich die teilweise drastischen Strompreiserhöhungen seit Jahresbeginn nicht mit gestiegenen Netzkosten begründen. Auch der aktuelle VEA-Preisvergleich der Netznutzungsentgelte decke die erheblichen Senkungspotenziale bei den Netzbetreibern auf.

Erfreulich sei, dass die Zahl der Kunden, die ihren Stromanbieter gewechselt haben, im letzten Jahr deutlich gestiegen ist. Jedoch sei der Wettbewerb auf den Energiemärkten weiterhin mangelhaft. In diesem Zusammenhang sprach sich der VEA-Vorstand auch für neue Kraftwerke und Trassen zum Ausbau der Stromnetze aus.