Statistik

VDN: Stromausfallzeit von 19 Minuten pro Kunde im Jahr 2005

Die deutschen Stromnetze sind weiterhin die zuverlässigsten in Europa. Zu diesem Ergebnis kommt der Verband der Netzbetreiber (VDN) in seiner jüngsten Statistik. Während es 2004 pro Haushaltskunde Versorgungsunterbrechungen von durchschnittlich 23 Minuten gab, lag der Wert im Jahr 2005 bei 19 Minuten.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Im Vergleich mit anderen europäischen Industrienationen wie Frankreich (Unterbrechungsdauer: 51 Minuten), Großbritannien (61 Minuten) oder Italien (76 Minuten) sei die Versorgungsqualität mit Strom hierzulande ein entscheidender Pluspunkt für den Wirtschaftsstandort Deutschland, erläuterte VDN-Geschäftsführer Konstantin Staschus. "Zur Aufrechterhaltung dieses Standortvorteils wollen die Stromunternehmen entsprechend rund 40 Milliarden Euro bis 2020 in die Netze investieren. Um diese Investitionen auf eine solide Basis stellen zu können, bedarf es allerdings der Unterstützung durch verlässliche, politische Rahmenbedingungen", betonte Staschus.

Wie international üblich würden extreme Einzelereignisse - höhere Gewalt - gesondert betrachtet. Werde die Münsterland-Störung vom November 2005 in der Statistik berücksichtigt, ergebe sich eine störungsbedingte Nichtverfügbarkeit von 30 Minuten pro Kunde und Jahr im deutschen Niederspannungsnetz. "Selbst unter Berücksichtigung dieses extremen Einzelereignisses nimmt Deutschland immer noch eine Spitzenposition bei der Zuverlässigkeit der Stromnetze in Europa ein", erläuterte der VDN-Geschäftsführer. Die durchschnittliche Unterbrechungsdauer der Stromversorgung mit Fällen von Höherer Gewalt lag zum Beispiel in Frankreich bei 57, in Großbritannien bei 87 und in Italien bei 91 Minuten.

Weiterführende Links