Bilanz

VDN korrigiert EEG-Abrechnung 2003

Zur Abrechnung des bundesweiten Belastungsausgleiches nach dem Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG) im Jahr 2003 hat der Verband der Netzbetreiber (VDN) die bisheriger Daten auf Grundlage aktuellerer Angaben überarbeitet. Gleichzeitig gab er die Daten für die KWK-G-Jahresabrechnung 2005 bekannt.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Gegenüber den zunächst zur Jahresabrechnung zum 20.10.2004 gemeldeten EEG-Werten (Quote: 6,03 Prozent, Durchschnittsvergütung: 9,14 Cent pro Kilowattstunde) ergibt sich eine geänderte bundesweite Pflichtabnahme (EEG-Quote) in Höhe von 6,019 Prozent und eine bundesweit einheitliche Pflichtvergütung für EEG-Strom von 9,161 Cent pro Kilowattstunde. In der Berechnung dieser Daten wurden Korrekturen von EEG-Strommengen, -Vergütungszahlungen und Letztverbrauchsmengen aus den Jahren 2000 bis 2002 berücksichtigt.

Die Abrechnung für den bundesweiten Belastungsausgleich der Zuschlagszahlungen nach dem Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz (KWK-G) für das Jahr 2005 erfolgte ebenfalls auf Grundlage der von den Übertragungsnetzbetreibern ermittelten Daten. Die Abrechnungsergebnisse ergeben zunächst einen KWK-Aufschlag in Höhe von 0,341 Cent pro Kilowattstunde für Letztverbräuche bis 100.000 Kilowattstunden. Insgesamt wurden für eine KWK-G-Strommenge von 58,775 Terawattstunden Zuschlagszahlungen in Höhe von 845,86 Millionen Euro entrichtet.

Weiterführende Links
  • - Hier klicken für die KWK-G-Jahresabrechnung 2005 -
  • - Hier klicken für die EEG-Jahresabrechnung 2003 -