Neue Techniken

VDEW: Wirtschaftswachstum und Stromverbrauch entkoppelt sich

Wirtschaftswachstum und erhöhter Stromverbrauch haben kaum noch etwas miteinander zu tun: Während das Brutto-Inlandsprodukt zwischen 1991 und 2001 im Mittel um 1,5 Prozent pro Jahr wuchs, gab es beim Stromverbrauch nur noch ein Plus von jährlich 0,7 Prozent. Gründe dafür sind neue Techniken und effizienter Energieeinsatz.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Entkopplung von Wirtschaftswachstum und Anstieg des Stromverbrauchs zeigt sich in Deutschland immer deutlicher: Während das Brutto-Inlandsprodukt zwischen 1991 und 2001 im Mittel um 1,5 Prozent pro Jahr wuchs, gab es beim Stromverbrauch nur noch ein Plus von jährlich 0,7 Prozent. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin.

In der 50er Jahren ist in Westdeutschland der Stromverbrauch mit zehn Prozent jährlich deutlich stärker gestiegen als das Wirtschaftswachstum mit 8,2 Prozent pro Jahr. In den 80er Jahren, so VDEW, begann eine Trendwende: Der Stromverbrauch stieg im Mittel pro Jahr nur noch um 1,8, das Inlandsprodukt hingegen um 2,3 Prozent. Wichtigste Gründe für die Entkopplung von Konjunktur und Stromverbrauch sind neue Techniken sowie Investitionen zum effizienten Energieeinsatz, erklärt VDEW. Außerdem spiele der Strukturwandel zur Dienstleistungsgesellschaft und wachsendes Energiebewusstsein eine Rolle.