Statistik

VDEW: Wettbewerb verändert Marktanteile der Stromunternehmen

Der Wettbewerb auf dem deutschen Strommarkt hat nach Angaben des Branchenverbandes VDEW zu leichten Veränderungen bei den Marktanteilen der großen Anbieter geführt. Größter Stromanbieter in Deutschland war demnach im vergangenen Jahr E.ON.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Das Düsseldorfer Unternehmen - einschließlich der konsolidierten Tochterunternehmen - verkaufte 90,3 Milliarden Kilowattstunden an Endverbraucher, wie der VDEW am Montag in Berlin mitteilte. 2004 waren es 86,6 Milliarden Kilowattstunden. Der Marktanteil sei von 16,3 auf 16,9 Prozent gestiegen. Etwa gleichauf folge die Essener RWE mit einem Marktanteil von 16,7 Prozent nach 17,5 Prozent und Stromlieferungen von 89,3 Milliarden Kilowattstunden. Im Jahr zuvor waren es 93,3 Milliarden Kilowattstunden.

Auf Platz drei liegt den Angaben zufolge die Stuttgarter EnBW mit einem Stromabsatz von 58,4 (61,1) Milliarden Kilowattstunden und einem Marktanteil von 10,9 (11,5) Prozent. Vattenfall Europe verkaufte laut VDEW 22,6 (28,3) Milliarden Kilowattstunden und der Oldenburger Energiekonzern EWE 10,5 (10,9) Milliarden Kilowattstunden Strom an Endverbraucher. Rang sechs belegten die Stadtwerke München. Das kommunale Unternehmen erreichte mit dem Verkauf von 9,2 Milliarden Kilowattstunden Strom einen Marktanteil von knapp zwei Prozent.

In Deutschland gibt es laut VDEW rund 1000 Stromunternehmen. Die Marktkonzentration in Deutschland sei die geringste in Europa, betonte der Verband.