Veranstaltungshinweis

VDEW/VDN-Dialog beschäftigt sich mit Anreizregulierung

Am 20. April informiert der VDEW über Anreizregulierung, wobei eine Erörterung des derzeitigen Erkenntnisstandes erfolgen soll. Die Veranstaltung richtet sich unter anderem an Mitarbeiter aus Energieversorgungsunternehmen sowie der Bundesnetzagentur. Die Teilnahmegebühr beträgt 690 beziehungsweise 890 Euro.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Der VDEW/VDN-Dialog "Anreizregulierung – Gutachterlicher Diskurs zu Grundprinzipien" beschäftigt sich mit bestimmenden Faktoren einer Preisobergrenzenregulierung, Benchmarking und der Anwendbarkeit analytischer Kostenmodelle in der Stromwirtschaft. Dabei soll eine öffentliche Erörterung des derzeitigen Erkenntnisstandes erfolgen.

Die Veranstaltung wendet sich an die Geschäftsführung, den Vertrieb und die Mitarbeiter der Bereiche Rechnungswesen, Controlling sowie Regulierungsmanagement aus Energieversorgungsunternehmen, sowie Mitarbeiter der Bundesnetzagentur, des Bundesminsteriums für Wirtschaft und Technologie und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

Der Informationstag findet am 20. April 2006 im Collegium Leoninum in Köln statt. Die Teilnahmegebühr beträgt für Teilnehmer aus VDEW- und VDN-Mitgliedsunternehmen 690 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer, Nicht-Mitglieder zahlen 890 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Aus der Veranstaltungsbeschreibung:

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) ist gemäß § 112 a EnWG verpflichtet, zum 1. Juli 2006 einen Bericht zur Einführung der Anreizregulierung vorzulegen. Die Arbeiten zur Entwicklung eines Anreizregulierungssystems sind weit vorangeschritten. Hierzu wird sowohl auf Seiten der Strombranche, als auch der BNetzA gutachterliche Unterstützung in Anspruch genommen.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen die bestimmenden Faktoren einer Preisobergrenzenregulierung, das Benchmarking und die Anwendbarkeit analytischer Kostenmodelle in der Stromwirtschaft. Alle drei Themenfelder werden zur Zeit kontrovers diskutiert. Das betrifft bei der Preisobergrenzenregulierung u.a. die Umsetzung eines Price-Cap oder Revenue-Cap, die Ermittlung des Produktivitätsfortschritts und die Beeinflussbarkeit von Kosten. Zentrale Frage des Benchmarking ist die Wahl einer robusten Effizienzanalysemethode. In diesem Zusammenhang werden auch analytische Kostenmodelle und deren Anwendungsgrenzen untersucht.

Im Rahmen des VDEW/VDN-Dialog Aktuell soll nunmehr eine öffentliche Erörterung des derzeitigen Erkenntnisstandes erfolgen. Hierzu haben sich Vertreter der Branche, der BNetzA und Gutachter beider Seiten bereit erklärt.

Weiterführende Links