Harmonie

VDEW und EDNA-Initiative: Störungsfreie Kommunikation bei den Verbrauchsdaten abgestimmt

Die Software MSCONS 1.6a bietet jetzt die Sicherheit, dass der Austausch von Lastgängen und Zählerständen zwischen den Marktteilnehmern in der Energiewirtschaft automatisiert und störungsfrei abgewickelt werden kann.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Mit der MSCONS-Version 1.6a haben der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) und die EDNA-Initiative jetzt eine Version des EDIFACT-Formats für den Verbrauchsdatenaustausch vorgelegt, bei der zahlreiche Interpretationsspielräume beseitigt wurden. In die neue Version eingeflossen sind dabei vor allem auch die Erfahrungen aus den Praxistests, welche die Mitglieder der EDNA mit ihren unterschiedlichen Systemen für das Energiedatenmanagement durchgeführt haben.

Festgelegt wurde die neue Version von der VDEW-Arbeitsgruppe "Marktschnittstellen". Damit bietet MSCONS 1.6a jetzt die Sicherheit, dass der Austausch von Lastgängen und Zählerständen zwischen den Marktteilnehmern in der Energiewirtschaft automatisiert und störungsfrei abgewickelt werden kann. Bei den Praxistests der EDNA-Initiative hatte sich gezeigt, dass die bisherigen MSCONS-Versionen noch nicht ausreichend genau definiert waren. Durch die bisherigen Interpretationsspielräume beim Satzaufbau war es deswegen immer wieder zu Störungen beim Datenaustausch gekommen. Die EDNA-Mitglieder haben sich verpflichtet, ab sofort den neuen Standard zu unterstützen. Die Dokumentation des neuen Formats wird nach Ostern im Internet veröffentlicht.

Mit der neuen MSCONS-Version wurde die enge Zusammenarbeit zwischen der EDNA-Initiative und dem VDEW erfolgreich fortgeführt. Das Ziel der automatisierten Abwicklung von Geschäftsprozessen in der Energiewirtschaft, ist damit für den Austausch von Lastgängen und Zählerdaten erreicht und wird bereits von einer Vielzahl von Softwareanbietern unterstützt. Derzeit ist die EDNA-Initiative dabei, die letzten offenen Fragen zur informationstechnischen Umsetzung des Lieferantenwechsels zu klären, damit dieser ebenfalls in die Systeme endgültig implementiert werden kann. Diese Umsetzung geschieht ebenfalls in enger Abstimmung mit den Verbänden und berücksichtigt deren Absprachen mit der vom BMWi eingesetzten Task Force Netzzugang.