Mehr Energieeffizienz

VDEW: Neue Kraftwerke sind klimafreundlicher

Der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) reagiert mit Unverständnis auf die aktuelle Diskussion um den Bau neuer Kraftwerke. Jedes neue Kraftwerk sei "besser, nämlich effizienter und klimafreundlicher, als ein altes", sagte VDEW-Präsident Werner Brinker am Montag auf der Hannover Messe.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hannover (ddp/sm) – Die neuen Anlagen würden vorwiegend ältere Kohlekraftwerke ersetzen und seien somit ein Gewinn für die Umwelt. Brinker betonte, wirkungsvoller Klimaschutz könne insbesondere durch Fortschritte bei der Energieeffizienz erreicht werden. Die gesamten CO2-Emissionen für alle emissionshandelspflichtigen Anlagen der Energiewirtschaft und der Industrie hätten 2006 mit vorläufig 477 Millionen Tonnen annähernd den Vorjahreswert von 474 Millionen Tonnen erreicht. Er wertete das als Erfolg für die Energieeffizienz, da das Wirtschaftswachstum in Deutschland im vergangenen Jahr mit 2,8 Prozent unerwartet hoch gewesen sei.

Bis 2012 wolle die deutsche Stromwirtschaft in neue Kraftwerksprojekte mit einer Leistung von rund 39.000 Megawatt investieren, sagte Brinker. Davon sollen gut 8.000 Megawatt aus Regenerativanlagen stammen. Deutschland sei bereits Marktführer mit dem modernsten Kraftwerkspark und der höchsten Zuverlässigkeit bei der Stromversorgung. Er mahnte, "die jetzt diskutierten Gesetze und Verordnungen der Bundesregierung dürfen nicht zu einem Investitionshindernis für neue Kraftwerke und damit zur Belastung für den Klimaschutz werden".

Der VDEW vertritt die Interessen von rund 750 Stromunternehmen unterschiedlicher Größe. Sie repräsentieren 90 Prozent des deutschen Strommarktes.