Auf der Nürnberg Messe

VDEW-Kabeltagung wird zentrales Forum für Netzbetreiber

Der Klassiker, die VDEW-Kabeltagung, erweitert seinen Horizont vom Praxis-Kabel-Workshop bis zum Überblick über die internationalen Entwicklungen und findet am 3. und 4. Dezember in Nürnberg statt.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Ein erweitertes Themenspektrum mit mehr Praxis "rund um das Kabel" aber auch mit marktpolitischen und internationalen Inhalten bietet die traditionsreiche VDEW-Kabeltagung am 3. und 4. Dezember 2001 auf der Nürnberg Messe. Unter dem neuen Namen "Fachkongress Netzbetrieb" soll die Veranstaltung mit diesem Konzept zum zentralen technischen Forum für die Netzbetreiber in Deutschland und im angrenzenden Ausland ausgebaut werden.

Dabei soll die traditionelle Zielgruppe aus dem technischen Management ebenso angesprochen werden, wie die Zielgruppe der Planer, Einkäufer und Entscheider im Netzbetrieb und aus Partnerunternehmen der Industrie. Die technischen Themen werden vorwiegend in den neu eingeführten, praxisorientierten Workshops behandelt, die parallel zum übrigen Programm angeboten werden. Die Vorträge widmen sich dagegen eher übergreifenden Themen, wie den Entwicklungen auf dem Energiemärkten in Polen, Großbritannien oder den USA, Fragen des Wettbewerbsrechts, der Querverbunds-Problematik oder des Marketings. Erwartet werden zum Fachkongress Netzbetrieb mehr als 700 Teilnehmer. Zu der begleitenden Ausstellung in den Nürnberger Messehallen haben sich bereits etwa 40 Aussteller angemeldet, die Produkte und Lösungen rund um den Netzbetrieb anbieten. Die Workshops sind dabei von sehr spezifischen Themen geprägt. Sie reichen von der Konzeption von Leitstellen über den rationellen Einsatz von Feldsteuergeräten bis hin zu Sanierungsstrategien für Kabelnetze oder zur Präqualifikation von Tiefbauunternehmen. Die Ergebnisse der Workshops werden jeweils am Spätnachmittag im Plenum präsentiert.

In den Vorträgen steht am 3. Dezember vor allem der internationale Vergleich im Vordergrund. Den Tendenzen in der deutschen Stromversorgerlandschaft werden die Entwicklungen auf dem polnischen und dem britischen Energiemarkt gegenübergestellt. Daneben werden aber auch ganz konkrete technische Themen beleuchtet, wie etwa die Erfahrungen, die man im amerikanischen Las Vegas mit der mobilen Datenerfassung gemacht hat. Am 4. Dezember stehen dann mehr die nationalen Themen im Vordergrund. Dazu gehören die Perspektiven für den Tiefbauer als künftigen Komplettanbieter ebenso wie die Diskussion der Vorteile des Querverbunds oder Fragen des Marketings und des Kartellrechts. Aber auch technologische Ausblicke werden diskutiert, etwa die Entwicklung der Hochtemperatur-Supraleitung für Netzbetriebsmittel.