Terminhinweis

VDEW-Infotag zum Emissionshandel

Am 15. September veranstaltet der VDEW in Hannover einen Infotag zum Handel mit Emissionszertifikaten. Neben der nationalen Entwicklung widmet sich die Veranstaltung dem Fortgang der Rechtssetzung auf europäischer Ebene. In weiteren Vorträgen wird die derzeitige Entwicklung aus Sicht der Unternehmen beleuchtet.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt am Main/Berlin (red) - Der Branchenverband VDEW veranstaltet am 15. September 2004 in Hannover einen Infotag zum Handel mit Emissionszertifikaten.

Aus der Programmbeschreibung: Am 21. April hat das Bundeskabinett das "Gesetz über den nationalen Zuteilungsplan für Treibhausgas-Emissionsberechtigungen in der Zuteilungsperiode 2005 bis 2007" (NAP-Gesetz) beschlossen. Das Zuteilungsgesetz legt somit die Emissionsziele für die Periode 2005 bis 2007 fest und regelt die Umsetzung des Emissionshandels.

Im Umweltbundesamt wurde die zuständige nationale Stelle zum Emissionshandel - Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) - errichtet. Das Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz (TEHG) übernimmt die Zuteilung und Ausgabe der Emissionsberechtigungen, Überwachungs- und Steuerungsaufgaben, die Führung des Nationalen Registers sowie die nationale und internationale Berichterstattung.

Für die betroffenen Unternehmen ist es derzeit wichtig die anhaltende politische Diskussion zu verfolgen, sich über die rechtlichen Bedingungen und Möglichkeiten zu informieren und zeitgleich die entsprechenden firmeninternen Strukturen zu erstellen, um das weitere Vorgehen den äußeren Rahmenbedingungen anzupassen.

Besonderen Diskussionsstoff bietet noch immer die Höhe des Reduktionsfaktors. Da der Emissionshandel ein "System kommunizierende Röhren" ist, werden Rechte für Sonderzwecke, beispielsweise die der "early actions", der Gesamtmenge an Zertifikaten entzogen und verringern dadurch automatisch die Rechte für den gewöhnlichen Anlagebestand. Dies ist der Grund für die unerwartet hohe Reduktionspflicht. Interessant werden für viele Unternehmen an dieser Stelle die so genannten "projektbezogenen Mechanismen" – JI (Joint Implementation) und CDM (Clean Develpoment Mechanism). Mit solchen Maßnahmen können Unternehmen weitere Emissionsrechte generieren und Zertifikatslücken schließen.

Neben der nationalen Entwicklung widmet sich die Veranstaltung dem Fortgang der Rechtssetzung auf europäischer Ebene. In weiteren Vorträgen wird die derzeitige Entwicklung aus Sicht der betroffenen Unternehmen unter unterschiedlichen Aspekten beleuchtet. Die Veranstaltung gibt insbesondere für den Energiesektor einen Überblick zum Stand der gesetzlichen Regelungen sowie deren Auswirkungen auf die unternehmerische Praxis. Ausreichende Diskussionszeit gibt Raum für eine Vertiefung des Themas und Austausch der bisherigen Erfahrungen.

Die VDEW-Infotag "Herausforderung CO2-Zertifikatehandel" am 15. September in Hannover richtet sich an Vorstände, Geschäftsführer, Werks- und Bereichsleiter aus Energieversorgungsunternehmen. Besonders angesprochen sind die Bereiche Unternehmensentwicklung, Energiewirtschaft und -handel, Umweltmanagement, Recht und Finanzen; außerdem Umweltbeauftragte, Unternehmensberatungen, Rechtsanwälte und Verbände mit dem Schwerpunkt Energie- und Umweltrecht.

Weitere Informationen und Anmeldung in unserem Energiekalender.