Teilweise unter 0,3 Prozent

VDEW: Industrie überschätzt Kostenfaktor Strom

Laut dem VDEW ist der Kostenfaktor Strom in vielen Wirtschaftsbereichen überbewertet, oft hätten die Stromkosten nur einen geringen Anteil an den Gesamtkosten. Den höchsten Stromkostenanteil habe die Zementindustrie, auch die Aluminium- und Kupferindustrie seien relativ stromintensiv.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) hält den Kostenfaktor Strom in vielen Wirtschaftsbereichen für überbewertet. Die Stromkosten hätten in vielen Bereichen einen nur "geringen Anteil" an den Gesamtkosten, teilte der Verband kürzlich in Berlin mit. Die Spanne reiche dabei von sechs Prozent bis unter 0,3 Prozent. Die Zahlen zeigten, dass die Stromkosten für die deutsche Wirtschaft insgesamt nur eine untergeordnete Rolle spielten, sagte VDEW-Hauptgeschäftsführer Eberhard Meller.

Den mit sechs Prozent höchsten Stromkostenanteil habe die Zementindustrie, rechnet der Verband vor. Daneben seien die Aluminiumindustrie und die Kupferindustrie mit Werten von 3,2 beziehungsweise 1,4 Prozent auch noch relativ stromintensiv. Noch geringer seien die Anteile in der Automobilindustrie und im Maschinenbau.