Veranstaltungshinweis

VDEW: Energierelevante Entwicklungen auf EU-Ebene

Der VDEW-Infotag "Die Europäische Union - Rechtsrahmen, Institutionen und Akteure" bildet den Auftakt für eine Veranstaltungsreihe, in der die für die deutsche Energiewirtschaft wichtigsten Entwicklungen auf europäischer Ebene dargestellt und diskutiert werden sollen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Brüssel (red) - Das neue Energiewirtschaftsgesetz mit seinen Vorgaben zur Entflechtung der Unternehmen und der Emissionszertifikatehandel, Flaggschiff der europäischen Klimaschutzpolitik, sind nur zwei Beispiele für nationale Rechtsbereiche, die auf der Umsetzung europäischer Vorgaben beruhen. Wichtige Grundsatzentscheidungen fallen mittlerweile auf europäischer Ebene, so die Festlegung verbindlicher CO2-Einsparziele oder Vorgaben zur Förderung Erneuerbarer Energiequellen.

Wie aber funktioniert die EU? Wie entstehen europäische Rechtsakte? Welche Aufgaben und Kompetenzen haben dabei die einzelnen Institutionen? Welche Möglichkeiten haben Unternehmen, die Chancen und Risiken der neuesten Entwicklungen auf europäischer Ebene frühzeitig wahrzunehmen und sich darauf einzustellen?

Hintergrundwissen über die Europäische Union gehört mittlerweile zum unverzichtbaren Grundlagenwissen für Entscheidungen über die strategische Positionierung der Unternehmen. Der Infotag gibt einen Überblick über die Funktionsweise der EU-Institutionen und ihre Entwicklung sowie die wichtigsten rechtlichen Rahmenbedingungen.

Im Fokus der Veranstaltung stehen das Rechtsetzungsverfahren und das Zusammenspiel der einzelnen Institutionen. Anhand von Praxisbeispielen aus der aktuellen energie- und umweltrelevanten europäischen Gesetzgebung wird der Entstehungsprozess europäischer Rechtsvorgaben dargestellt.

Darüber hinaus gibt die Diskussion mit "Praktikern" die Möglichkeit, aus erster Hand mehr über das Innenleben der wichtigsten EU-Institutionen und über aktuelle Themen wie das 3. Energiebinnenmarktpaket oder die Revision des Emissionszertifikatehandels zu erfahren.

Die Veranstaltung findet am 7. November in Brüssel statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 895 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer, Teilnehmer aus VDEW-Mitgliedsunternehmen zahlen nur 695 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.