Kraftwerkspläne

Vattenfall will eine Milliarde Euro bei Weißwasser investieren

Der in Bergbau und Energieversorgung tätige Konzern Vattenfall Europe plant für die nächsten Jahren Investitionen in Höhe einer Milliarde Euro. Damit will er sowohl den seit 1999 ruhenden Braunkohletagebau Reichwalde wieder anfahren als auch einen neuen Kraftwerksblock bauen.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Dresden (ddp/sm) - Der Energiekonzern Vattenfall Europe plant bei Weißwasser in Sachsen Investitionen von etwa einer Milliarde Euro. Für etwa 300 Millionen Euro soll der seit 1999 ruhende Braunkohletagebau Reichwalde wieder angefahren werden. Mehr als doppelt so viel Geld soll in den Bau eines neuen 670-Megawatt-Kraftwerksblocks in Boxberg fließen.

Das sagte der Vorstandssprecher von Vattenfall Europe Mining & Generation, Reinhardt Hassa, der in Dresden erscheinenden "Sächsischen Zeitung" (Samstagausgabe). Der 1952 bei Wurzen geborene Hassa leitet seit Anfang 2006 die Tagebau- und Kraftwerkssparte im drittgrößten deutschen Energiekonzern.

Wie das Blatt berichtete, laufen für die 2010 geplante Wiederinbetriebnahme des Tagebaus Reichwalde die Vorbereitungen. Das Geld fließt vor allem in die Modernisierung der Fördertechnik. Der Tagebau soll neben dem benachbarten Kraftwerk Boxberg langfristig auch den nördlichen Teil des Lausitzer Reviers mit Kohle versorgen. Für den Bau des neuen Blocks in Boxberg steht nach Angaben der Zeitung noch der endgültige Beschluss des Vattenfall-Aufsichtsrates aus.