Umstrukturierung

Vattenfall will deutsche und polnische Tochter zusammenlegen

Der schwedische Vattenfall-Konzern will Zeitungsberichten zufolge seine deutsche und polnische Konzerntochter zusammenlegen. Geleitet werden sollen diese von dem bisherigen Polen-Chef, was den Rücktritt des Vorstandsvorsitzenden der deutschen Tochter, Hans-Jürgen Cramer, bedeute.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Stockholm (red) - Wie die "Welt" aus Unternehmenskreisen erfahren haben will, wolle Vattenfall-Chef Lars Josefsson die Konzerntöchter in Polen und Deutschland zu einer Geschäftseinheit ("business unit") bündeln und diese einer einheitlichen Leitung unterstellen. Der derzeitige Chef der polnischen Konzerntochter, Tuomo Hatakka, solle dann auch die Leitung des deutschen Konzerns übernehmen.

Deutschland-Chef Hans-Jürgen Cramer solle der "Welt" zufolge als normales Vorstandsmitglied "in die zweite Reihe zurücktreten". Da er dies jedoch nicht hinnehmen wolle, werde er sich aus dem Unternehmen zurückziehen, worüber in den vergangenen Tagen bereits spekuliert worden war. Mit der Leitung der beiden Konzerntöchter soll Hatakka angeblich zum neuen Vattenfall-Konzernchef ausgebaut werden, da Josefssons Vertrag 2010 auslaufe.

Weiterführende Links
  • Zum Artikel der "Welt"