Erstes Quartal

Vattenfall von Kraftwerksausfall in Deutschland belastet

Der Ausfall einiger Kraftwerke hat das Deutschlandgeschäft des schwedischen Energiekonzerns Vattenfall im ersten Quartal 2008 belastet. Das operative Ergebnis der Business Group Central Europe, das außer Deutschland noch Polen umfasst, fiel von 6,53 Milliarden SEK (rund 698 Millionen Euro) auf 4,8 Milliarden SEK (513 Millionen Euro).

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Stockholm (ddp.djn/sm) - Das sei ein Rückgang von 26,1 Prozent. Der Nettoumsatz des Zentraleuropageschäfts stieg von rund 34 Milliarden SEK auf 38,45 Milliarden SEK, wie das Unternehmen mit Sitz in Stockholm mitteilte.

Hauptverantwortlich für den Rückgang beim Gewinn machte Vattenfall die noch immer stilliegenden Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel, Unterbrechungen im Braunkohlekraftwerk Jänschwalde sowie höhere Kosten für Emissionszertifikate.

Der Konzernumsatz stieg im ersten Quartal 2008 um 9 Prozent auf 45,4 Milliarden SEK, wie Vattenfall weiter mitteilte. Leicht rückläufig war der Nettogewinn, der um 0,7 Prozent auf 7,18 Milliarden SEK sank. Das operative Ergebnis blieb mit 11,43 Milliarden SEK nahezu unverändert. Zum stabilen operativen Geschäft trug den Angaben zufolge vor allem die Business Group Nordic bei, deren operatives Ergebnis auf 6,47 Milliarden SEK ein Plus von 40,9 Prozent verzeichnete.