Bilanz

Vattenfall verbessert erneut Jahresergebnis

Die Vattenfall-Gruppe, und mit ihr die deutsche Vattenfall Europe AG (Berlin + Hamburg), hat nach den heute in Stockholm vorgelegten Geschäftszahlen im Jahr 2005 ihr Betriebsergebnis wiederum steigern können. Einen zentralen Beitrag zur Ergebnisverbesserung leistete vor allem die Stromerzeugung.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Stockholm/Berlin (red) - Vor allem die bessere Verfügbarkeit der Wasserkraftwerke in Schweden, die mit 39,8 Terawattstunden etwa 18 Prozent mehr Strom als im Vorjahr produzierten, habe sich positiv aus gewirkt, hieß es. Die Nettoumsatzerlöse der Vattenfall-Gruppe stiegen 2005 um 13,9 Prozent auf 129.158 Millionen Kronen (13.7 Milliarden Euro). Im Vorjahr waren es noch 113.366 Millionen Kronen (12,0 Milliarden Euro) gewesen. Das um Sondereinflüsse bereinigte Betriebsergebnis verbesserte sich um 28 Prozent auf 24.744 Millionen Kronen (2,6 Milliarden Euro) und das Nettoergebnis nach Steuern stieg um 113,6 Prozent auf 20.518 Millionen Kronen (2,2 Milliarden Euro).

Die deutschen Gesellschaften trugen in erheblichem Umfang zu Umsatz und Ergebnis bei: Von den 13,7 Milliarden Euro der Vattenfall-Gruppe entfallen 7,4 Milliarden Euro (Vorjahreswert: 6,7 Milliarden Euro) auf die deutsche Business Group Vattenfall Europe, deren Umsatz um 10,7 Prozent stieg. Einschließlich der Umsätze aus dem Handelsgeschäft belief sich der Umsatz der deutschen Business Group Vattenfall Europe auf 104.995 Kronen (11,1 Milliarden Euro). Das um Sondereinflüsse bereinigte Betriebsergebnis in Deutschland erhöhte sich im selben Zeitraum auf 10.359 Millionen Kronen (1,1 Milliarden Euro). "Das gute Ergebnis ist die Basis dafür, dass wir in Deutschland bis zu fünf Milliarden Euro in Kraftwerke und Netze investieren können", kommentierte Dr. Klaus Rauscher, Vorstandsvorsitzender von Vattenfall Europe und Senior Executive Vice President der Vattenfall AB, die Bilanz.

Auch nach HGB erwartet die Vattenfall Europe AG für das abgelaufene Geschäftsjahr ein positives Ergebnis. Die vorliegenden Zahlen wurden nach dem internationalen Bilanzierungsstandard IFRS ermittelt.