Teil der Lösung sein

Vattenfall startet Initiative zum Kampf gegen den Klimawandel

Vattenfall hat am Montag eine europaweite Klimaschutzinitiative vorgestellt. "Wer Teil des Problems ist, sollte auch Teil der Lösung sein", sagte Tuomo Hatakka, Vorstandsvorsitzender der Vattenfall Europe AG. Der Konzern habe sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 vollständig CO2-neutral Strom zu produzieren.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp-bln/sm) - In einer eigens verfassten Klimaerkärung fordert Vattenfall einen weltweit gültigen Preis für CO2-Emissionen. Indem Emissionen zum Kostenfaktor würden, stiegen für Unternehmen die Anreize, den Ausstoß von Kohlendioxid zu senken, führte Hatakka aus. Außerdem seien Klimaschutzstandards für Produkte und eine stärkere Förderung für klimafreundliche Technologien notwendig.

"Stromerzeugung ist abhängig von fossilem Brennstoff, vor allem Kohle. Darum sind neue Technologien nötig, um den CO2-Ausstoß zu mindern", sagte Hatakka. Allerdings werde auch in Zukunft die Atomenergie eine wichtige Rolle spielen.

Vattenfall lädt die Bürger dazu ein, selbst eine Klimaerklärung zu unterzeichnen. Für die ersten 100.000 Unterschriften wird eine orangefarbene Plastikfigur hergestellt. Die inzwischen rund 91.000 Figuren sollten am Montag und Dienstag auf dem Alexanderplatz zu sehen sein.

Die Umweltorganisation Greenpeace kritisierte die Klimainitiative von Vattenfall als "Desinformations-Kampagne". Die Aktion sei unverschämt, sagte ein Greenpeace-Sprecher. Der Konzern boykottiere Klimaschutz, "wo er nur kann".