Aber Umverteilung

Vattenfall: Senkung der Netzentgelte nicht vorgesehen

In Berlin und Hamburg werden die Strompreise zu Beginn kommenden Jahres nicht steigen, das gab der örtliche Versorger Vattenfall bereits im September bekannt. Deshalb ist eine Senkung der Netznutzungsentgelte zunächst nicht vorgesehen. Der Konzern hat dem Vernehmen nach die alten Preise bei der BNetzA eingereicht.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Im Gegensatz zu den Stromkonzernen E.ON und RWE wird der Berliner Versorger Vattenfall seine Netzentgelte offenbar nicht senken. Verschiedenen Medienberichten zufolge sollen die Kosten für die Durchleitung von Strom jedoch so umverteilt werden, dass kleine und mittlere Industriebetriebe sowie größere Gewerbekunden profitieren.

Für die Haushaltskunden wird sich indes nichts ändern, sie müssen aber zunächst auch nicht mit einer Erhöhung der Strompreise rechnen. Vattenfall hatte bereits Ende September angekündigt, die Preise auch über das Jahresende 2005 stabil zu halten.

Gestern war Stichtag für die Vorlage der Netznutzungsentgelte bei der Bundesnetzagentur. Diese wird die Gebühren, die andere Anbieter für die Durchleitung von Strom durch die Netze der Netzbetreiber zahlen müssen, nun innerhalb der nächsten sechs Monate überprüfen.