Anbieterwechsel

Vattenfall-Konkurrenz verzeichnet Kundenansturm (Upd.)

Wegen der Preiserhöhung und einer schweren Kommunikationspanne laufen Vattenfall in Berlin die Kunden davon. Laut einer Umfrage der "Berliner Zeitung" (Samstagausgabe) vermelden Konkurrenten durchweg einen Verbraucherzustrom seit Vattenfall die Strompreiserhöhung um 6,5 Prozent bekannt gab.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp-bln/sm) - So berichtet etwa Konkurrent Flexstrom von einem Anstieg der Anfragen von Vattenfall-Kunden zu Beginn des Vormonats. Als ab Mitte Mai die auch von Verbraucherschützern kritisierten Briefe an die Kunden verschickt wurden, sei die Nachfrage nach Flexstrom-Produkten weiter angezogen, sagte Sprecher Dirk Hempel. Vattenfall hat nach den Flexstrom-Angaben genau 1156 Kunden allein im Mai an das Unternehmen verloren. In den Monaten davor wechselten nur je rund 350 Kunden von Vattenfall zu Flexstrom. Im Juni erwartet Hempel nach bisher vorliegenden Zahlen erneut mehr als 1000 Wechsler.

Der Öko-Strom-Anbieter Lichtblick verzeichnet ebenfalls einen Zustrom: "Normalerweise wechseln etwa 750 Berliner Haushalte pro Monat von Vattenfall zu Lichtblick", sagte Sprecher Gero Lücking. "Allein im Mai waren es 1588 und im Juni sind die bisherigen Zahlen so hoch, dass wir erwarten, über 2000 Kunden abzuwerben." Das sei eine klare Reaktion auf die Informationspolitik von Vattenfall, sagte Lücking.

Einen Anstieg sogar auf etwa das Fünffache der normalen Wechselrate verzeichnete der Anbieter Eprimo: "Allein in den vergangenen vier Wochen haben wir 1000 neue Kunden bei uns begrüßen können, die von Vattenfall gewechselt sind", sagte Eprimo-Sprecher Jürgen Rauschkolb. Normal seien in einem solchen Zeitraum lediglich 200 bis 300 neue Verträge. Auch Nuon berichtete von deutlich mehr Wechslern, allerdings ohne genaue Zahlen zu nennen.

Vattenfall: Weniger verluste als die Konkurrenz berichtet

Wie der "Tagesspiegel" (Freitagausgabe) unter Berufung auf eine Umfrage unter anderen Anbietern berichtet, kehrten dem Versorger allein in Berlin innerhalb weniger Wochen mehr als 20.000 Kunden den Rücken. Vattenfall-Deutschland-Chef Klaus Rauscher räumte gegenüber dem Blatt starke Verluste ein. Es seien aber "deutlich weniger" als die Konkurrenz berichte. In der vergangenen Woche hatte der Konzern noch von "einigen hundert" gesprochen. Vattenfall will die Preise für den wichtigsten Tarif zum 1. Juli in Berlin um durchschnittlich 6,5 Prozent erhöhen.