Tausch von Anteilen

Vattenfall Europe stärkt Konzernverbund

Ein fröhliches Anteilwechseldich veranstaltet momentan die Berliner GASAG, an der Vattenfall über 41 Prozent der Anteile hält: Erst kaufte das Unternehmen 51 Prozent der Anteile an der Pfälzer EnergieSüdwest AG, um sie dann mit der Saar Ferngas AG gegen Anteile an der Cottbuser Spreegas zu tauschen.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Der von Vattenfalls Europe bereits Ende 2005 vereinbarte Verkauf von 51 Prozent der Beteiligung an der EnergieSüdwest AG (ESW) an die Berliner Gaswerke Aktiengesellschaft (GASAG) wurde nach erforderlicher Gremienzustimmungen jetzt rückwirkend zum 1. Januar 2006 wirksam.

Jetzt kann auch der geplante Tausch vollzogen werden: GASAG tauscht die erworbenen ESW-Anteile zeitlich gestuft mit der Saar Ferngas AG gegen Anteile am Cottbuser Gasversorger SpreeGas - jeweils im Rahmen der kartellrechtlichen Freigabe.

SpreeGas versorgt die Region Süd-Brandenburg und zum Teil Sachsen und Sachsen-Anhalt mit Erdgas, Wärme und Flüssiggas. Es ist vorgesehen, dass die GASAG Anfang 2008 mit gut 41,5 Prozent an der SpreeGas beteiligt sein wird. Damit will die GASAG, an der wiederum Vattenfall Europe knapp ein Drittel der Anteile hält, ihre Marktstellung auf dem ostdeutschen Markt weiter ausbauen.