Investitionen

Vattenfall Europe prüft neue Anlagen für vier Milliarden Euro

Vattenvall-Vorstandsvorsitzender Klaus Rauscher sagte auf der Hauptversammlung des Unternehmens, er habe den Aufsichtsgremien in Deutschland eine Aufstockung der bisher geplanten Kraftwerksinvestitionen von drei Milliarden auf vier Milliarden Euro vorgeschlagen.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Der schwedische Energiekonzern Vattenfall Europe prüft eine Ausweitung seiner Kraftwerksinvestitionen in Deutschland auf vier Milliarden Euro. Wie der Energieerzeuger am Mittwoch in Berlin mitteilte, zählen dazu ein Doppelblock für ein Steinkohle-Kraftwerk im Großraum Hamburg, Bau und Beteiligung an Offshore-Windanlagen an Nord- und Ostsee sowie neue Freileitungen in Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen.

Vorstandsvorsitzender Klaus Rauscher sagte auf der Hauptversammlung des Unternehmens, er habe den Aufsichtsgremien in Deutschland eine Aufstockung der bisher geplanten Kraftwerksinvestitionen von drei Milliarden auf vier Milliarden Euro vorgeschlagen. Vor allem mit neuen Kraftwerksprojekten wolle Vattenfall einen weiteren Beitrag zur nachhaltigen Versorgungssicherheit leisten. Vattenfall, das die Hamburger Electricitäts-Werke (HEW), die Berliner Bewag sowie die ostdeutschen Veag und Laubag übernommen hatte, habe seine internen Strukturen und Prozesse inzwischen erheblich verbessert und durch konsequenten Schuldenabbau seine Finanzkraft deutlich gestärkt, hob Rauscher hervor.

Nach seinen Worten gibt es auch Planungen für Leitungsbauprojekte und für ein Braunkohle-Kraftwerk in Sachsen. Zudem will Vattenfall eine Pilotanlage für ein kohlendioxidfreies Kraftwerk auf dem Gelände von Schwarze Pumpe in Spremberg bauen. Dieses soll 2008 fertig werden und den Weg zu kohlendioxidfreier Kohleverstromung öffnen.

Im Leitungsbereich kündigte Vattenfall Investitionen von etwa 300 Millionen Euro für den Bau von zwei neuen 380-kV-Freileitungen in Thüringen und in Mecklenburg-Vorpommern an. Der Bereich Fernwärme plane, seine Marktposition durch Investitionen von mehr als 100 Millionen Euro zu stärken.